10 Tipps für mehr Wohlbefinden

10 Tipps für mehr Wohlbefinden

Gesund und fit sein – das wär’s doch, oder? Gesünder zu leben, muss gar nicht schwer sein. Es sind oft die kleinen Dinge, die unserem Körper gut tun und die wir ganz leicht in unseren Alltag integrieren können.

Klingt gut? Dann kommen hier meine 10 Tipps:

  1. Vermeide kalte Getränke


    Mit jedem kalten Getränk schockst du deine Verdauung, die erstmal ihre Arbeit einstellt, um die Flüssigkeit auf Körpertemperatur zu bringen. Das ist wichtig, um sie überhaupt verwertbar zu machen. Trinke lieber Tees oder zumindest Wasser in Zimmertemperatur.

  2. Wähle saisonale Lebensmittel


    Tomaten aus Marokko und Erdbeeren aus Ägypten? Das ist nicht nur schlecht für die Umwelt, sondern auch für deinen Körper. Am besten kann er nämlich das verwerten, was er zur entsprechenden Jahreszeit kennt. Und wenn wir mal ehrlich sind: Tomaten und Erdbeeren schmecken doch im Winter gar nicht, oder?

  3. Koche mit Gewürzen und Kräutern


    Gewürze und Kräuter haben wunderbare Eigenschaften. Sie haben nicht nur viele gesundheitsfördernde Wirkungen, sondern regen schon beim Kochen die Verdauungssäfte an. Das macht Appetit und stärkt die Verdauung!

  4. Iss Salate und Rohkost mittags


    Rohkost ist für den Körper generell schwer zu verarbeiten. Du musst aber nicht darauf verzichten: Bei einem kräftigen Agni, deinem Verdauungsfeuer, ist das kein Problem. Zur Mittagszeit zwischen 11 und 14 Uhr ist dein Agni am stärksten. Also iss deinen Salat einfach zur Mittagszeit statt am Abend.

  5. Vermeide Snacks


    Dass Schokolade und Kekse zwischendurch auf die Kalorienbilanz schlagen, ist wohl jedem bewusst. Aber auch Gemüsesticks und vermeintlich gesunde Zwischenmahlzeiten solltest du meiden. Deine Verdauung braucht Ruhe für die Verarbeitung der Hauptmahlzeiten. Beim Snacken störst du sie dabei, ohne es direkt zu merken und riskierst die Bildung von sogenanntem Ama, den Stoffwechselschlacken, durch ständig schwankendem Blutzucker. Ama ist zum Beispiel auch an Übergewicht beteiligt.

  6. Trinke nicht beim Essen


    Der Körper produziert Magensäure, um die zugeführten Speisen zu verdauen. Wird direkt vor, nach oder während der Mahlzeit getrunken, wird diese Magensäure verdünnt und die Verdauung erschwert. Zu merken ist das eventuell am Völlegefühl nach dem Essen, Blähungen oder Müdigkeit. Am besten zwischen 30 Minuten vor und nach einer Mahlzeit nichts mehr trinken.

  7. Kombiniere Milch nicht mit frischen Früchten


    Ich weiß, dass viele jetzt wahrscheinlich schockiert sind. Diese Kombination ist deshalb ungünstig, weil Milch viel länger zum Verdauen braucht als Früchte wie Beeren oder Bananen, die gern zum Müsli gegessen werden. Der Körper trennt aber beides nicht voneinander und versucht, es zusammen zu verarbeiten. Und was passiert, wenn Obst länger rumliegt? Genau…

  8. Lies die Zutatenliste von Produkten


    Aromen, E-Stoffe, Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker, Emulgatoren… Die Liste ist lang. Einiges davon ist für deinen Körper schlechter als anderes. Aber wirklich gesund ist nichts von dieser Liste. Schau dir die Zutatenliste von den Produkten an, die du kaufen möchtest. Am besten entscheidest du nach einer ganz einfachen Regel: Ist dort irgendwas drin, was deine Oma nicht kennen würde? Dann lass es besser im Regal stehen.

  9. Iss abends frühzeitig


    Je später gegessen wird, desto schwieriger ist es für den Körper, diese Nahrung noch zu verdauen. In der Nacht möchte dein Körper regenerieren, Zellen erneuern, zur Ruhe kommen. Wenn er aber noch mit der Pizza von eben zutun hat, fällt ihm das verdammt schwer. Generell gilt: Je später du isst, desto leichter sollte das Essen ausfallen, zum Beispiel eine Gemüsesuppe oder ein leichtes Curry ohne Milchprodukte.

  10. Geh an die frische Luft


    Sauerstoff tut gut. Du wirst wacher, fitter und fühlst dich einfach wohl. Wenn dann noch die Sonne scheint, wird die Vitamin-D-Produktion angekurbelt. Dieses Vitamin ist wichtig, um dein Immunsystem zu stärken! Versuche, jeden Tag einen kleinen Spaziergang zu machen – am besten zur Mittagszeit. Da greifst du die meisten Sonnenstrahlen ab.

Viel Spaß beim Umsetzen!

Sylvia

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.