Vata — das Herbst-Dosha

ayurveda-baume-rot

Der Herbst ist meine Lieblingsjahreszeit. Nichts gegen das Grün der Blätter im Frühling und Sommer, aber die bunte Farbenpracht der Herbstmonate lässt mein Herz richtig aufblühen. Ab jetzt beginnt die Vata-Zeit.

Doshas und die Jahreszeiten

Frühling, Sommer, Herbst und Winter — sie alle werden von einem der drei Doshas dominiert. Vata, Pitta und Kapha sind nämlich nicht nur im Menschen selbst zu finden, sondern auch in den Tages- und Jahreszeiten.

Jetzt im Herbst nimmt langsam das Pitta, also die Hitze, ab und Vata schaut um die Ecke. Das merken wir besonders an wechselhaften Tagen. Das ständige Auf und Ab kommt Vata-Typen vielleicht bekannt vor, denn sie mögen sich selten auf etwas festlegen und wenn sie könnten, würden sie gleich auf drei verschiedenen Hochzeiten tanzen.

Vata und seine Eigenschaften

Vata als Energie hat die Eigenschaften leicht, trocken, kalt, beweglich und rau. Klingt komisch? Nicht unbedingt. Denken wir mal an die Herbststürme: Der kalte, raue Wind fegt über die Dächer. Wind ist bewegte Luft, daher die Eigenschaft beweglich. „Jaaa…“, mögt ihr vielleicht denken, „aber wo ist der Herbst denn trocken? Es regnet doch ständig!“ Punkt für euch. Aber wenn man sich mal die Bäume anschaut, die ihre saftigen grünen Blätter verlieren, um sich mit dieser zurückgewonnenen Energie für den Winter zu rüsten, findet man die austrocknende Eigenschaft wieder. Auch Wind kann trocken sein.

Und wie merke ich das?

Gerade Vata-Typen sind in dieser Zeit besonders anfällig für Infektionen, Kopfweh und Schmerzen in Knochen, Muskeln und Gelenken. Außerdem wird ihre trockene Haut jetzt noch trockener. Man fühlt sich unruhiger, schläft schlechter. Die einen oder anderen leiden im Herbst auch vermehrt an depressiven Gedanken.
Übrigens: Es muss nicht nur den Vatas unter uns so gehen. Auch Menschen mit einer Vata-Empfindlichkeit reagieren darauf.

Kann man da etwas gegen tun?

Klar! Zuerst sollten wir darauf achten, langsam einen Gang runterzuschalten. Im Sommer, als Pitta noch regierte, waren wir kaum zu bremsen: immer unterwegs, hier am See, da im Biergarten, noch schnell hier hin, eben noch da hin. Das ist auch gut so, allerdings stellt sich nicht nur die Umwelt auf die Winterruhe ein, sondern auch unser Organismus. Unser Körper möchte auch gern zur Ruhe kommen und sich mal entspannen. Wenn wir aber im gleichen Tempo weitermachen wie im Sommer, obwohl unser Körper eigentlich etwas anderes braucht, steht bald die erste Erkältung vor der Tür. System überlastet, Game over.

Jetzt ist Wärme gefragt

Das zweite wichtige Gebot ist Wärme. Vermeidet ab jetzt, zu viel Rohkost zu essen. Das belastet die Verdauung und die ist gerade dabei, sich etwas zurückzunehmen. Leicht verdauliche Speisen wie Reis mit Gemüse und heiße Getränke sind perfekt geeignet. Besonders Ingwertee und Gewürztees wie klassische Chai-Mischungen sind super. Zimt, Nelken und Kardamom wärmen den Körper von innen und helfen der Verdauung auf die Sprünge.

Öl versus Bodylotion

Scheut euch auch nicht davor, rechtzeitig die Heizung anzuschalten. Wenn eure Augen sich daran erst wieder an die Heizungsluft gewöhnen müssen, helfen Augentropfen aus der Drogerie.
Gegen trockene Haut hilft Öl sehr gut. Ja, richtig: Öl. Die meisten Bodylotions sind voller unnötiger Stoffe für eure Haut, die sie mehr belasten als sie zu pflegen. Reines Sesamöl ist perfekt für kalte Tage, denn es pflegt nicht nur die Haut, sonders wärmt zusätzlich. Wer den Geruch nicht mag, kann auf neutrales Mandelöl zurückgreifen.

Bei schlechtem Schlaf hilft eine warme Gewürzmilch am Abend. In meinem letzten Blogbeitrag habe ich euch Golden Milk vorgestellt. Sie hilf nicht nur beim Einschlafen — Kurkuma ist auch ein tolles Mittel, um Erkältungen vorzubeugen!

Just Relax

Ansonsten bleibt mir nur zu raten, es einfach etwas ruhiger angehen zu lassen. Kuschelt euch aufs Sofa, macht euch eine Kanne Tee und lest ein schönes Buch. Oder schaut Youtube-Videos. Was ihr mögt. Ganz ohne schlechtes Gewissen. Und wenn euch jemand eins einreden will, sagt ihr einfach: „Ich musste mich dringend um mein Vata kümmern!“

Eure

Sylvia

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.